Es geht nicht ohne

Wir proben am morgen den Aufstand, wobei wir uns selbst dafür hassen,

den Kopf grad so über den Tellerrand, und in die Kissen fallen lassen.

Bequemlichkeit, Sofadiskurse,

und Deutschland, ach komm, halt's Maul!

Wir leugnen weiter fleißig den verrottenden Kern,

doch nicht mein Atem, wir selber sind faul.

Den Ellenbogen mal in die Gesellschaft, mal in die andere Richtung, zum Mehr.

Spaltet dann einer den gordischen Knoten, oder spalten wir uns? Oder wer?

Verziehen wird über die Frage:

Überwiegt Pein oder überwiegt Scham?

Die Grube die wir uns grad graben,

passt denen ganz gut in den Kram.

Es geht nicht ohne Liebe, was tust denn du dafür?

Es geht nicht ohne Liebe, was tust du selbst dafür?

So eng zusammen rücken, damit es alle schaffen.

So lang zusammen bleiben, bis wir hier was draus machen.

So weit zusammen gehen, bis wir denn Horizont berühren.

Ist das zu weit für dich? Was kann denn ich dafür?